WIRTSCHAFT FÜR MORGEN

#schaffenwir

testh

WIRTSCHAFT FÜR MORGEN

Brot mit Basis

Walter, Brigitte, Georg und Sandra Öfferl und Lukas Uhl, Bäckerei Öfferl

Georg Öfferl machten einen beherzten Schritt zurück zum Handwerk und rettete so die Familienbäckerei.



„Werd ma nur kein Bäcker net!“ – das hat meine Oma früher immer zu mir gesagt. Aber es ist anders gekommen. Neben meinem Studium als Wirtschafsingenieur habe ich viel Sport gemacht und mich daher auch genauer mit meiner Ernährung auseinandergesetzt. Und begonnen mit dem Brotbacken zu experimentieren. Brot ist für mich über die Jahre immer wichtiger geworden und daher wollte ich mich auch verbessern und ausprobieren So habe ich dann wie mein Cousin Lukas als Quereinsteiger den Bäckermeister in Wels nachgemacht.

„Werd ma nur kein Bäcker‘, hat meine Oma gesagt. Ich bin froh, dass ich nicht auf sie gehört habe. Qualität und Geschmack setzten sich durch, da bin ich mir sicher.“



Ich bin überzeugt, dass gutes Brot im Boden anfängt und in ehrlicher Handarbeit entsteht. Dafür braucht man Menschen mit Charakter. Wir sind ein echter Familienbetrieb, denn gemeinsam mit meinen Eltern Brigitte und Walter, meinem Cousin Lukas und meiner Cousine Sandra arbeiten wir mit unseren Landwirten und Mitarbeiter für das beste Brot. Denn Qualität und Geschmack setzt sich durch, da bin ich mir sicher.

Das war aber nicht immer so. In den 80er-Jahren haben wir auf industriell produzierte Backmischungen umgestellt, denn der Konkurrenzdruck durch die Supermärkte hat es damals notwendig erscheinen lassen. Aber mir war wichtig, da wieder umzudenken, das Bekannte zu hinterfragen und das Handwerk wieder in den Vordergrund zu stellen. In der Kino-Doku „Brot“ wird die Entwicklung beschrieben.

Besonders wichtig ist für uns, dass wir direkt von den Landwirten beziehen, ohne Zwischenhändler. Das heißt aber auch, dass man die Rezepte mitunter täglich verändern und anpassen muss, da wir nichts zusetzen. Mir ist es wichtig, dass es natürlich und echt ist, weil ich diesen Anspruch auch an mich, an die Mitarbeiter und an unsere Partner habe. Und da bin ich froh, dass ich nicht auf meine Oma gehört habe.

www.oefferl.bio

Online seit 27.01.2020
Geschichte teilen:
Diese Geschichten könnten dich auch interessieren:
Bild zur Erfolgsgeschichte: Konzepte für die neue Mobilität

Wirtschaft für morgen

#schaffenwir

Ehsan und Jakob Zadmard, Alveri

Die Brüder Ehsan und Jakob Zadmard haben sich mit ihrem Unternehmen Alveri ganz der E-Mobilität verschrieben. Ein wesentlicher Baustein zur ...

weiterlesen
Bild zur Erfolgsgeschichte: Positive Energie für Pongruber & Söhne

WIRTSCHAFT FÜR MORGEN

#schaffenwir

Herbert, Robert und Johann Pongruber, Pongruber Automobile

Pongruber & Söhne hat mit der Inbetriebnahme einer neuen PV-Anlage den nächsten Schritt in Richtung Nachhaltigkeit gesetzt. Unsere Familie kann ...

weiterlesen
Platzhalterbild zur Erfolgsgeschichte: Metallrecycling neu gedacht

Wirtschaft für morgen

#schaffenwir

Katharina Klauss-Morgenstern, Schrott24

Katharina Klauss-Morgenstern von der Plattform Schrott24 weiß, wie die Metallrecyclingbranche ins digitale Zeitalter geholt werden kann. Die Altmetallbranche spielt eine ...

weiterlesen
Jetzt Erfolgsgeschichte erzählen