Qualität

#schaffenwir

testh

Qualität

Eine Harmonika fürs Leben

Edith Müller, Harmonika Müller GmbH

Das Ehepaar Müller baute seinen Meisterbetrieb zum größten Harmonika-Hersteller in Österreich aus.

Als der junge Harmonikamacher Peter Müller aus Bad St. Leonhard auszog, um seine Gesellenjahre bei Hohner Akkordeon in Deutschland und später in der Schweiz zu absolvieren, spielte die „Tastatur“ des Lebens ihr eigenes Lied, als er mich kennenlernte. Gemeinsam kehrten wir 1976 in seine Heimat zurück und begannen jung und unbekümmert mit der Herstellung von hochwertigen Harmonikas. Während er sich als Musikinstrumentenbaumeister, mit der Herstellung und Weiterentwicklung der hoch sensiblen Instrumente beschäftigte, widmete ich mich dem Verkauf und den wirtschaftlichen Belangen des Unternehmens. Ich besuchte verschiedenste WIFI-Kurse unter anderem für Lohnverrechnung, Buchhaltung und vieles mehr. Bis heute kümmere ich mich nach wie vor federführend um diese Belange im Unternehmen

„Eine ‚Müller‘ ist mehr als nur ein Instrument. Sie ist ein Kunstwerk, ein ‚Must-Have‘ für HarmonikaspielerInnen.“

Messebesuche, Harmonikatreffen, Prospekte und Fotoshootings sind ein wesentlicher Bestandteil in der Präsentation und im Verkauf. Elementar aber ist die Mundpropaganda. Wir haben das Glück einer hervorragenden Zusammenarbeit mit Musiklehrern und Harmonikaspielern. Diese schätzen unsere Produkte und das hochwertige Stimmen der Harmonika durch unsere ExpertInnen. Dadurch verkaufen wir auch viel an die Jugend. Es freut mich riesig, wenn man sieht, wie die Kinder begeistert beginnen, das Instrument zu spielen und es in kürzester Zeit beherrschen.

Die gesamte Produktion findet im eigenen Haus statt, wodurch individuelle Bedürfnisse der Kunden berücksichtigt werden können. Wir arbeiten ständig an der Weiterentwicklung und Verbesserung der Harmonika. Klang und Erlebnis, Tradition und Fortschritt ergänzen sich in unserem Unternehmen hervorragend. 50 Prozent der Produktion gehen in den Export mit Hauptaugenmerk auf Deutschland.

### Schicksalsschlag im Vorjahr
Völlig unerwartet verstarb im Vorjahr mein Mann Peter Müller. Nicht nur der unermessliche Schmerz, dass der geliebte Ehemann, der Vater von Janine und Marcel, den beiden, inzwischen 21-jährigen Zwillingen, viel zu früh gegangen war, sondern auch die Sorge um die Existenz, die Fortführung des Unternehmens, schien mir nicht bewältigbar. Doch, es ging! Durch den Zusammenhalt aller. Unsere MitarbeiterInnen bewiesen größten Einsatz und Treue. Die beiden Kinder sind in das Unternehmen eingestiegen und gaben mir großen Rückhalt. Marcel arbeitet bereits auf die Meisterprüfung hin. Wirtschaftskammer und Behörden unterstützen uns tatkräftig, so dass wir das Unternehmen ganz im Sinne meines Mannes weiterführen können.

Seit 2014 gibt es einen zweiten Standort, den Müller Murtal Store in Judenburg und Exporterweiterung durch neue Markterschließung sind derzeit in Planung. Ich wünsche mir aber vor allem, dass es den Jungen gelingt, den Betrieb in seiner Form zu erhalten und weiter zu führen.

www.harmonika.at

Online seit 16.12.2019 (Aktualisiert: 21.03.2023)
Geschichte teilen:
Diese Geschichten könnten dich auch interessieren:
Bild zur Erfolgsgeschichte: Tanzend zu Gesundheit und Glück

Innovation

#schaffenwir

Iris Huber, Tanzschule Huber

Iris Huber macht Kinder und Erwachsene fit durch das Tanzen. Tanzen fördert Agilität, Freude und den Austausch mit anderen. Deshalb ...

weiterlesen
Bild zur Erfolgsgeschichte: Jede Persönlichkeit eine Marke

Unternehmen aufbauen

#schaffenwir

Carmen Goby, Unternehmen aufbauen

Die Kommunikationsberaterin Carmen Goby hilft Top-Kräften, eine unverwechselbare Marke zu werden. Ich bin Marketing- und Kommunikationsberaterin und komme ursprünglich aus ...

weiterlesen
Bild zur Erfolgsgeschichte: Den Lebenstraum mit allen Mitteln fortsetzen

Tradition

#schaffenwir

Doris Ploner, DIE KäSEMACHER GmbH.

Doris Ploner wurde Unternehmerin aus der Not heraus und führte Ihr Unternehmen auf neue Höhen. 2013 übernahm ich nach einem ...

weiterlesen
Jetzt Erfolgsgeschichte erzählen